Intervision


Die Intervision ist eine kollegiale Beratung, in der gemeinsam in einer Gruppe nach Lösungen zu einem konkreten Problem aus dem Unterrichtsalltag gesucht wird. Sie ist eine Möglichkeit, das eigene Unterrichten, die eigene Kommunikation und das eigene Lehr- und Lernverständnis zu überdenken und in den kollegialen Austausch zu bringen.

Anhand von Fallbeispielen aus unserer Arbeit reflektieren wir Themen der Unterrichtspraxis. Daraus können wir wichtige Impulse für die eigene musikpädagogische Tätigkeit gewinnen. Das gegenseitige Feedback hilft, Probleme konstruktiv anzugehen und neue Lösungswege zu finden. Der fächerübergreifende Austausch erweitert unsere eigenen Möglichkeiten.

Wir sehen darin die Chance, auf einfachem, unkompliziertem Weg und mit relativ kleinem zeitlichem Aufwand einen grossen Ertrag zu erhalten, indem die Ressourcen des ganzen Teams genutzt werden können.

 

 

 

       Arbeitsweise:

  • Fallbesprechungen (Methode: „das Reflecting Team“, wird beim ersten Treffen kurz eingeführt).
  • Falls gewünscht: Theorie-Inputs zu Themen wie kollegiales Feedback, Motivation, zielorientiertes Unterrichten, Lernformen.
  • Themenbezogener Fachaustausch.

 

       Ziele:

  • Stärkung der kollegialen Zusammenarbeit und Unterstützung.
  • Den eigenen Erfahrungsschatz weitergeben und neue Inputs erhalten.
  • Den Spielraum für den eigenen Unterricht, die eigenen Handlungsmöglichkeiten erweitern.
  • Probleme analysieren und Lösungsvorschläge formulieren.
  • Fachliche und musikpädagogische Weiterbildung.
  • Qualitätssicherung.

 

       Angesprochene Lehrpersonen:

  • Offene, interessierte Musik- und Musikgrundschullehr-personen, die bereit sind, aus dem Nähkästchen zu plaudern und den Mut haben, in einem von   Wertschätzung geprägten Umfeld eigene Unsicherheiten anzusprechen. Voraussetzung: Mit der Teilnahme verpflichtet man  sich, das Besprochene vertraulich zu behandeln.

 

       Zeit:

  • 2 Vormittage à 2 Std. pro Semester, geeignete Termine werden nach der Anmeldung via Doodle ermittelt.
  • Mehr Termine pro Semester nach Vereinbarung.

 

       Anzahl:

  • Idealerweise 4 – 6 Teilnehmende